Als Amazon Associate verdiene ich mit qualifizierten Einkäufen

Slackware 15.0 RC2: Älteste aktive Linux-Distro wieder zum Leben erweckt


Slackware Linux, erstmals veröffentlicht am 17. Juli 1993, ist die älteste noch aktive Linux-Distribution und die erste, die eine große weltweite Verbreitung fand. Doch im Anschluss an Slackware 14.2 auf Basis von Linux 4.4 im Juni 2016 wurde es ruhig um den einstiegen Pionier und heutigen Linux-Dinosaurier – bis jetzt.

Anzeige: Opera ist dein persönlicher Browser mit kostenlosem VPN, Messenger und Crypto-Wallet – für Smartphone und PC. Jetzt Opera herunterladen!

Das erste neue Slackware Linux seit 2016

Mit dem 3,3 GB großen Systemabbild Slackware 15.0 RC2 (ISO) sowie der lediglich rund 127 MB großen Minimalinstallation (ISO) steht erstmals seit mehr als fünf Jahren eine neue Version von Slackware in den Startlöchern und bedient sich dabei einer aktuellen Basis aus dem neuesten Betriebssystemkernel Linux 5.15.2 sowie der modularen Desktop-Umgebung KDE Plasma 5.23.3 inklusive KDE Gear 21.08.3.

KDE Plasma 5.23 dient unter Slackware 15.0 als Desktop
KDE Plasma 5.23 dient unter Slackware 15.0 als Desktop (Bild: KDE e.V.)

Mit einem massiven Rebuild, der neben dem Kernel die freie GNU C-Bibliothek in der aktuellsten Version 2.34.0 sowie den in der Open-Source-Programmiersprache Rust geschriebenen Compiler umfasst, möchte sich das freie Betriebssystem jetzt noch einmal ganz neu erfinden.

Release voraussichtlich noch in 2021

Nach dem Release von Debian 11 („Bullseye“), seinerseits die zweitälteste heute noch aktive Linux-Distribution, soll auch die finale Version von Slackware 15.0 dem Vernehmen nach noch in diesem Jahr das Licht der Welt erblicken.

With Debian 11 freshly out of the bag, the next highly-anticipated release will undoubtedly be that of Slackware Linux 15.0, a major update of the world’s oldest surviving Linux distribution.

Patrick Volkerding, Slackware

Die Veröffentlichung einer neuen Slackware-Version erfolgt immer erst dann, wenn sie fertig ist – das heißt, es gibt keine festgelegten Deadlines und keine Vorankündigung. Slackware setzt Linux Loader (LILO) als Bootmanager ein und hat einen dem Betriebssystem BSD ähnlichen init-Prozess (Prozess-ID 1).

Unix, KISS und aktuelle Anwendungen

Slackware ist dabei stets auf größtmögliche Unix-Ähnlichkeit ausgelegt und folgt mit dem Motto „Keep it simple, stupid“ dem KISS-Prinzip, das beispielsweise auch unter Arch Linux Anwendung findet.

Die Softwarepakete sind bereits in Slackware 15.0 RC2 auf dem aktuellsten Stand, und so kommen beispielsweise der Browser Mozilla Firefox 91.3.0 ESR sowie der Mail-Client Mozilla Thunderbird 91.3.0 ESR zum Einsatz, während die mächtige Grafik-Suite GIMP in der Version 2.10.28 für die Bildbearbeitung bereitsteht.

Auch aktuelle Werkzeuge und Bibliotheken, wie die für das Spielen unter Linux essentielle freie Grafik-API Mesa 21.2.5, haben ihren Weg in das Release gefunden.

Der nächste Anlauf für Slackware Linux

Nachdem es bereits Ende 2019 hieß, „Slackware 15 is near!“, ein Release aber ausblieb, hat Slackware 15.0 als Release Candidate 2 jetzt aber in weiten Teilen den offiziellen Status „frozen“ erreicht und soll noch bis Ende des Jahres von den Entwicklern freigegeben werden.

Clearly we’re going to have to trend more carefully for things to settle down, so consider this RC2 and a much harder freeze. A test mass rebuild was done here and there are no more ‚fails to build from source‘ remaining.

Patrick Volkerding, Slackware

Anwender, die Slackware 15.0 gerne einmal ausprobieren möchten, können sich das Systemabbild des Release Candidate 1 mit einem geeigneten Tool wie Ventoy oder Rufus auf einen entsprechenden USB-Datenträger schreiben und testen.

Weitere Informationen liefern die offiziellen Release Notes zu Slackware 15.0 RC2.



Source link

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Amzgoldbox
Logo
Reset Password
Compare items
  • Total (0)
Compare
0