Als Amazon Associate verdiene ich mit qualifizierten Einkäufen

Gaming-Monitor: Gigabyte bringt M32QC mit WQHD, 170 Hz und Curved VA


Bild: Gigabyte

Gigabyte stellt dem 32-Zoll-Monitor M32Q das Schwestermodell M32QC zur Seite. Das „C“ steht für Curved: Statt eines flachen IPS-Panels kommt ein gebogenes VA-Panel zum Einsatz. Geblieben ist die WQHD-Auflösung mit 165 Hz (170 Hz per OC) und die KVM-Funktion.

Nicht nur das Panel ist anders

Nicht nur dem Namen nach ähnelt der neue M32QC dem älteren M32Q sehr. Der wesentliche Unterschied besteht im anderen Panel, das durch seine Krümmung im Radius von 1,5 Metern (1500R) für mehr Immersion sorgen soll. Typisch für ein VA-Panel fällt das Kontrastverhältnis größer aus als bei IPS.

Allerdings sind VA-Panels bei den Reaktionszeiten in der Regel langsamer. Dass Gigabyte die Reaktionszeit für den Grauwechsel (GtG) an dieser Stelle verschweigt, ist deshalb bei vielen Herstellern üblich. Dank Backlight-Strobing zur Reduzierung der Bewegungsunschärfe, das Gigabyte als „Aim Stabilizer Sync“ vermarktet, wird eine Moving Picture Response Time (MPRT) von 1 ms erzielt. Die moderaten Anforderungen für den kleinsten HDR-Standard (DisplayHDR 400) soll das 8-Bit-Display ebenfalls erfüllen.

Gigabyte M32QC
Gigabyte M32QC (Bild: Gigabyte)
Gigabyte M32QC
Gigabyte M32QC (Bild: Gigabyte)

Unterschiede zum M32Q gibt es auch bei den Anschlüssen. So arbeitet der einzelne DisplayPort lediglich nach Version 1.2 und nicht 1.4. Statt dreimal USB-A gibt es den Anschlusstyp nur zweimal. Zwei HDMI-2.0-Buchsen, einmal USB-C samt DP Alt Mode, Daten-Upstream und 18 Watt Power Delivery sowie eine Kopfhörerbuchse gibt es wie beim M32Q mit IPS. Laut dem Datenblatt unterstützt der Standfuß zwar eine Höhenverstellung, Pivot oder ein horizontales Schwenken sind aber nicht möglich.

Ein Preis liegt noch nicht vor

Während die Produktseiten des Herstellers weitere Details enthüllen, liegen noch keine Informationen zum Marktstart vor. Der insgesamt etwas besser ausgestattete M32Q ist momentan ab 380 Euro gelistet, aber erst ab 500 Euro direkt ab Lager verfügbar.

Einen anderen 32-Zoll-Monitor mit WQHD, 165 Hz und USB-C hat ComputerBase erst kürzlich mit dem Xeneon 32QHD165 getestet, der das Monitor-Debüt von Corsair darstellt.



Source link

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Amzgoldbox
Logo
Enable registration in settings - general
Compare items
  • Total (0)
Compare
0